Food Divison BoFü

Spareribs

Zutaten:

Verhinderte Lebensretter, die bei der völlig mißlungenen Herzdruckmassage den Brustkorb in den Herzmuskel geschoben haben, und Konsumenten zeitgenössischer Schlächter-Filme werden schonmal Bekanntschaft mit Schälrippchen geschlossen haben. Abseits der Abwehr von Hiebwaffen sowie unfähiger Ersthelfer fristen Schälrippchen ein sinnerfülltes Dasein als geschmackvolles Grillgut, wenn auch meistens in ihrer Ausprägung als Schweinefleisch.

Bei der Auswahl der Schälrippchen muß man sehr sorgfältig vorgehen. Nicht selten werden wertloser Knochenmüll mit drei Milimetern Fleischbesatz oder mit Fett ummantelter Knorpel von gewissenlosen Supermärkten als Schärippchen vertickt. Solches Zeug eignet sich vielleicht für die ersten Fingerübungen mit dem Küchenbeil vor dem finalen Amoklauf auf dem Konzert einer Teenie-Popband. Ansonsten würde noch nicht einmal eine Hundefutter-Fabrik dieses Zeug, also wertlosen Knochenmüll und mit Fett ummantelten Knorpel aus dahin geschlachteten Teenie-Fans, als Grundlage ihrer Produktionskette hinnehmen. Brauchbare Schälrippchen haben immer runde Knochen. Die mit flachen Knochen sind annähernd fleischlos und mehr für Vegetarier ("Vegetarisch essen oder Vegetarier essen?") oder als Hilfslieferungen in die Sahelzone geeignet. Auf beiden Seiten müssen die abgehackten runden Knochen erkennbar sein. Flache Ausläfer lassen auf Knorpelenden schließen. Korrekte Schälrippchen sehen so aus wie auf dem großzügig beigelegten Foto. Vorsicht bei abgepackter Ware! Ein vernüftiges Stück überdeckt meistens den Fleischabfall weiter unten im Schaumpolystyrolkörbchen.

Bei diesem Rezept werden die Schälrippchen mariniert. F&uum;lr die Marinade wird alles außer den Schälrippchen verrührt. Als Grundlage wird das Ketchup verwendet. Bestens geeignet ist billiger Discounter-Ketchup, der hauptsächlich aus Tomaten und Essig ohne exotische Gewürzmischungen besteht. Der Ketchup darf nicht kreativ sein, dafür sind wir ja da. Dem Ketchup hinterher wandert die industriell hergestellte Sojasauce in die Schüssel. Ruhig großzügig sein, der Ketchup sollte durch die Sojasauce eine dunkelrote Fäbung annehmen. Dazu kommt ein gestrichener Teelöffel Salz, eine sehr kräftige Prise Ingwer (gibt es getrocknet und gemahlen als leicht zu verarbeitendes gelbes Pulver) und der Meerrettich (gibt es aus der Tube, ist entweder ewig haltbar oder im verdorbenen Zustand harmlos) in kräftigen Spritzern. Mit Tabasco oder Sambal Oelek nach eigener Leidensfähigkeit schärfen und den Geschmack mit flüssigen Honig verstärken. Mit gepressten Knoblauch nach Leidensfähigkeit der Umgebung den letzten Schliff geben. Das Zeug sollte jetzt so aussehen wie ein frisch entfernter Tumor. Die Marinade umrühren und probieren. Wenn es absolut versalzen und nach verrotteten Peperoni mit toten Maden schmeckt und beim Runterschlucken eine Spur des Schmerzes in Auflösung begriffenen lebendigen Fleisches im Rachenraum hinterläßt, dann ist die Marinade genau richtig. Ein Wort des Trostes: Die Marinade wird später getrennt entsorgt.

Die Schälrippchen haben oben, das ist die Seite wo die Wölbung nach innen geht, meistens noch eine Haut. Damit die Marinade besser wirken kann, muß sie weg. Dazu ein Messer zwischen die Haut und dem vorletzten Knochen schieben und die Haut leicht hoch hebeln, bis ein Finger zwischen Haut und Knochen paßt. Niemals Finger und Messer unter die Haut schieben, sonst bekommt das Wort "Fingerfood" seine ursprüngliche Bedeutung zurück! Die Haut läßt sich mit etwas Geduld und Übung an einem Stück abziehen. Die Schälrippchen nach Rostgröße portionieren und in der Marinade über Nacht einlegen. Wenn Sie Ihrem Metzger und Ihrem Kühlschrank vertrauen können, dann über zwei Nächte einlegen. Die Schärippchen brauchen dabei nicht in der Marinade zu ersaufen, sie ist dickflüssig genug, dass einfaches Bestreichen reicht.

Die Zubereitung auf dem Grill erfordert etwas Fingerspitzengefühl. Auf jeden Fall sollte die Marinade abgestrichen werden, da sie schnell verkohlt und die Schälrippchen dann so aussehen wie frisch durch US-Napalmbombern von ihrem Kommi-Regime befreite Zivilisten. Aus demselben Grund darf der Grill nicht zu heiß sein. Wenn die Kohle bereits runter gebrannt ist, ist der beste Zeitpunkt für Schälrippchen. Die Stücke öfter wenden, dass sie durchgaren ohne außen zu verbrennen. Wenn blutiges Knochenmark an den abgehackten Seitenteilen austritt, dann ist die richtige Garzeit bald erreicht. Auf dem Elektrogrill ist die Garung aufgrund der eh niedrigen Temperatur unproblematisch, trotzdem ist häufiges Wenden und aufpassen wegen der empfindlichen Marinade des Grillmeisters erste Pflicht.

Im Backofen kann man die Schälrippchen bei niedrigen 180 Grad in mindestens 40 Minuten durchgaren. Falls man keine Nacht Zeit hat und die Schälrippchen sofort futtern will, gibt es eine Alternative: Die Schälrippchen mit Sojasauce einreiben und dann mit Salz, Pfeffer, Majoran und Knoblauchpulver kräftig würzen. Diese "schnellen" Schälrippchen können sofort gegart werden.

(SNORR)